Förderungen aufgestockt – 100% Finanzerung für Radverkehrsmaßnahmen möglich.

Durch das Konjunktur- und Zukunftspaket der Bundesregierung stellt der Bund 100 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Verschiedene Projekte erhalten eine höhere Förderquote. Für finanzschwache Kommunen ist erstmals eine 100-Prozent-Förderung für Klimaschutzmaßnahmen möglich. Für folgende Programme gelten die geänderten Förderquoten: Kommunalrichtlinie: Für alle Förderschwerpunkte werden die Förderquoten jeweils um zehn Prozentpunkte erhöht. Finanzschwache Kommunen können bis…

Wie schnell ist “Schrittgeschwindigkeit”?

Bei manchen Verkehrsschildern ist von Schrittgeschwindigkeit die Rede. Die StVO enthält jedoch keine Definition, wie schnell Schrittgeschwindigkeit ist. Es gibt jedoch die Rechtsprechung. Diverse Urteile und Beschlüsse sollen uns den Weg weisen; leider führen diese zu mehr Verwirrung, als Klarheit, wie schnell denn nun eigentlich Schrittgeschwindigkeit ist. Eine Übersicht zeigt die unterschiedliche Rechtsprechung in verschiedenen…

WIssenschaftlicher Dienst des Bundestages zu Pop-Up Radwegen

Ganz interessant zu lesen: Es werden im Dokument die rechtlichen Rahmenbedingungen der Anordnung von Radfahrstreifen dargestellt, um dann auf die Besonderheiten bei der Anordnung von (temporären) Radfahrstreifen (oft auch als „Pop-up Radwege“ oder „Pop-up Bike Lanes“ bezeichnet) näher einzugehen, die sich gegenwärtig insbesondere vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie ergeben. Die Frage der Verstetigung von den,…

Leitfaden Mobilitätsstationen der KielRegion

Mobilitätsstationen sind ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Mobilität in der Region. Dieser Leitfaden ermöglicht es, schnell und unkompliziert Mobilitätsstationen in Ihrer Kommune oder Ihrer Stadt zu planen und umzusetzen. Die Mobilitätsstationen sollen sowohl im ländlichen Raum als auch in Städten funktionieren . Daher lassen sich die Stationen individuell nach den jeweiligen…

Unfallrisiko Parken – Neue Studie der UDV erschienen

Fast jeder fünfte innerörtliche Unfall mit Personenschaden im Fußgänger- und Radverkehr steht im Zusammenhang mit Parken. Im Projekt der Unfallforschung der Versicherer (UDV) wurden 46 deutsche Städte befragt, mehr als 27.000 Unfälle ausgewertet sowie Vor-Ort-Begehungen, Verhaltensbeobachtungen und Befragungen von Verkehrsteilnehmenden durchgeführt. Die wichtigsten Empfehlungen: Wenn der Radverkehr auf der Fahrbahn geführt wird (auch im Mischverkehr),…

Subjektive Sicherheit bei Fahrrad-Infrastruktur

FixMyCity hat eine Studie zu subjektiver Sicherheit veröffentlicht, visuell gut aufbereitet, sowohl aus Autofahrer, als auch aus Radfahrer-Sicht. Nicht überraschend: Physischer Schutz wird sowohl von Menschen in Autos, als auch auf Fahrrädern als sicherer wahrgenommen als einfach nur Farbe: https://fixmyberlin.de/research/subjektive-sicherheit. Die Studie und die dort vorgestellten Grafiken sind ein guter Ansatz, um das Thema deutlich…

Webinarreihe: Von den Niederlanden lernen: So wird aus Pop-Up-Radwegen nachhaltige Infrastruktur

Die Dutch Cycling Embassy startet eine kostenlose Seminarreihe „Von den Niederlanden lernen: So wird aus Popup-Radwegen nachhaltige Infrastruktur“ In fünf digitalen Seminaren teilen Expert*innen aus den Niederlanden ihr Wissen und ihre Erfahrungen aus fünf Jahrzehnten zu politischen Prozessen, Verkehrsplanung und Infrastruktur-Design. Die Webinare richten sich an Radverkehrsbeauftragte, Verkehrspolitiker*innen, Verwaltungsmitarbeiter*innen und Multiplikatoren in deutschen Kommunen und…

Kreis Pinneberg veröffentlicht Radverkehrskonzept

Ziel des Radverkehrskonzeptes ist ein differenziertes Herausarbeiten von Handlungsdringlichkeiten im bestehenden Radwegenetz und somit die Herleitung von Prioritäten aus- oder umzubauender Radverkehrsanlagen im Kreisgebiet. Dazu wurden mehr als 500 km Radverkehrsinfrastruktur im Kreis Pinneberg begutachtet. Zum Konzept inkl. Anlagen: Radverkehrskonzept für den Kreis Pinneberg 2020 Radverkehrskonzept für den Kreis Pinneberg 2020 Anhang I Radverkehrskonzept für…

RAD.Sh Infosheet Nr 5: Das Fahrrad als Wirtschaftsfaktor

Das Fahrrad bietet nicht nur unter Mobilitätsgesichtspunkten viele Vorteile. Es ist auch unter wirtschaftlichen Aspekten interessant für Kommunen: Durch die Stärkung des ortsansässigen Einzelhandels, Belebung von Innenstädten, als Standortfaktor für die Ansiedlung von Unternehmen und attraktiver Wohnort für Beschäftigte. RAD SH Infosheet Nr 5 – Das Fahrrad als Wirtschaftsfaktor Zu unseren Infosheets